Der Autor


Arne M. Boehler wurde 1970 in Kempten im Allgäu geboren. Nach dem Abitur war die Sache für ihn sonnenklar: Er würde als Frontmann seiner Band zum weltweit gefeierten Rockstar werden – und danach der erste Heavy-Metal-Imperator der Welt. Ein teuflischer Plan.

Hat nicht geklappt.

 

Neben seinen Bühnenauftritten arbeitete Arne als Pfleger und auf dem Bau, als Lichttechniker und als Tour-Manager der Punkrock-Band "Hollywood Teasze". Die Lust am Schreiben war bereits früh vorhanden. Sie drückte sich nicht nur in den blutrünstigen Texten für die Metal-Songs aus, sondern auch in ersten Erzählungen, die zum Vorteil für alle Beteiligten nie das Licht der Öffentlichkeit erblickten. (Die Metal-Band war übrigens nur unwesentlich erfolgreicher.)

 

Arne studierte Anglistik und Geographie und arbeitet inzwischen als Lehrer an einem Gymnasium. Seine Romane schreibt er morgens, bevor er zur Arbeit aufbricht. Es sind keine Regionalkrimis (wie könnte man den ebenfalls aus Kempten stammenden Kult-Kommissar Kluftinger übertreffen? ), sondern Thriller, die in ganz Deutschland spielen. Immer wieder verarbeitet der Autor allerdings auch Impressionen aus seiner Heimatregion, die er gerne auf dem Rennrad oder zu Fuß durchstreift und fotografiert. Manchmal verwendet er einzelne Bilder für seine Buchcover, die er selbst gestaltet.

 

Wenn Arne M. Boehler nicht gerade in Skandinavien, Schottland oder Irland ist (seine erklärten Lieblingsreiseziele), lebt er im Allgäu. Er ist ein Landei, wie es im ... ähem ... Buche steht.

 

Nach DAS WEINEN DER KINDER (2019) und TOTSEE (2020) folgt am 1. Februar 2021 sein dritter Roman EISENKIND. In dem Psychothriller geht es um einen Rockstar, der schleichend seinen Verstand verliert. Ob er allerdings der erste Heavy-Metal-Imperator des Planeten ist, wird nicht verraten ...